PANDEMIESCHUTZ AN DEN KASSEN: SCHWEIZWEITER ROLLOUT IN REKORDZEIT

Bilder von Mitarbeitenden im Dauereinsatz kennen wir von den letzten Wochen vor allem aus den Filialen und der Logistik. Auch im Hintergrund wird fleissig gearbeitet, damit unser Verkaufspersonal und auch die Kundinnen und Kunden bestmöglich geschützt sind. So rüstete das National Project Management Services Schweiz Team in Rekordzeit alle Kassen mit Plexiglasschutzwänden aus.

Timo Feldmann und Rahel Zürcher - Projektverantwortliche im National Project Management Services Team bei ALDI SUISSE - geben einen Einblick ins spannende Projekt und interessante Hintergrunddetails.

Hallo Rahel, hallo Timo, ihr wart mitverantwortlich für den Rollout des Pandemieschutzes an unseren Kassen. Wie muss man sich ein solches Projekt vorstellen?

Timo: Wo wir normalerweise Vorlaufzeit für Tests und Prototypen haben, galt es in diesem Fall möglichst schnell eine funktionierende Lösung für die ganze Schweiz zu finden. Nachdem wir den Projektauftrag erhalten hatten, verging weniger als eine Stunde und wir standen bereits mit potenziellen Montagepartnern und Produzenten in der Filiale und haben uns die Herausforderungen vor Ort angeschaut. Nur 72 Stunden später war die Projektierung bereits abgeschlossen und wir konnten mit der Produktion bei unseren externen Partnern starten.

Was waren die größten Herausforderungen?

Rahel: Wir haben in den schweizweit 214 Filialen insgesamt 722 Kassen in sieben verschiedenen Kassensystemen im Einsatz. Für jedes Kassensystem haben wir individuelle Pläne angefertigt, aus denen hervorgeht, welche Schutzvariante zum Einsatz kommt und wie diese montiert werden soll. Auch hier zählen wir auf die Unterstützung von externen Partnern. Damit dann auch jede Kasse schnellstmöglich den passenden Schutz erhält, braucht es zudem eine effiziente Montageroute.

Ist jetzt das Projekt nach erfolgreichem Rollout abgeschlossen?

Timo: Wie bei all unseren Projekten, verfolgen wir auch in diesem Fall die Performance unserer Lösungen nach abgeschlossenem Rollout. Da bei dem Projekt aufgrund des hohen Zeitdrucks kaum Luft für Tests oder Prototypen blieb, fanden bereits Anpassungen und Verbesserungen statt. Um das Verletzungsrisiko für Kundinnen und Kunden sowie natürlich auch unserer Mitarbeitenden weiter zu minimieren, wurde beispielsweise bereits schweizweit ein Kantenschutz nachgerüstet. Die Erfahrungen aus diesem Projekt lassen wir zudem in die Entwicklung neuer Lösungen einfliessen. Beispielsweise haben wir schon Schutzlösungen für Filialen mit unserem neuen Ladenkonzept, welche mit einem neuen Kassentyp ausgestattet sind, entwickelt.  Zudem betreuen wir auch Reparaturanfragen aus den Filialen und koordinieren die jeweiligen Dienstleister.

Vielen Dank euch beiden für diese spannenden Insights!

 

 

Übrigens: Das Team rund um Rahel und Timo ist aktuell auf der Suche nach Verstärkung - vielleicht bist du ja schon bald Teil des Teams? Informiere dich hier über die offene Stelle.